FAQs

Hier finden Sie die am häufigsten gestellten Fragen zu unserem Fachanwaltskonzept - und natürlich die entsprechenden Antworten. Sollte eine Ihrer Fragen trotzdem nicht beantwortet werden, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren. Wir helfen Ihnen gerne weiter!

1. Wie läuft der Fernunterricht genau ab?

Wir richten Ihnen einen Zugang zu dem passwortgeschützten Bereich auf unserer Homepage ein. Dort haben Sie jederzeit Zugriff auf die Fernunterrichtsmaterialien und später auch auf die Skripte der Präsenzveranstaltungen.

Die Fernunterrichtsskripte arbeiten Sie in Eigenregie durch – im besten Fall noch vor der ersten Unterrichtseinheit. Die erste Unterrichtseinheit stellt eine Wiederholung und Vertiefung des Fernunterrichts dar, so dass Sie die Fragen, die unter Umständen während des Eigenstudiums aufgetreten sind, direkt mit den Dozenten besprechen können.

Den Abschluss des Fernunterrichts bildet die sog. Lernzielkontrolle. Dies sind 6 kleinere Klausuren mit einer Gesamtbearbeitungszeit von ca. 5 Stunden, welche ebenfalls in Heimarbeit angefertigt werden. Diese dienen zum einen der Rechtsanwaltskammer als Nachweis, dass der Fernunterricht auch wirklich absolviert wurde und zum anderen ist es für Sie natürlich eine gute Überprüfung, ob nach dem Fernunterricht noch Lücken bestehen, die es evt. zu schliessen gilt.

Sie müssen 4 der 6 Lernzielkontrollen bestehen, um zu den Abschlussklausuren zugelassen zu werden. Die Klausuraufgaben erhalten Sie ca. 3 Monate vor der abschliessenden Leistungskontrolle und Sie haben ca. 6 Wochen Zeit, diese zu bearbeiten und uns ihre Lösung einzureichen.

2. Muss ich zu festen Zeiten am PC sitzen um das Fernstudium zu absolvieren?

Nein. Sie sind was, die Zeit und den Ort des lernens angeht, vollkommen frei.

3. Ist dieses Modell auch wirklich von meiner RAK anerkannt?

Ja – selbst Mitglieder von Prüfungsausschüssen einzelner Rechtsanwaltskammern besuchen unsere Lehrgänge.

4. Wie viele Teilnehmer nehmen an dem Lehrgang teil?

In der Regel haben wir eine „Klassengröße“ von ca. 20-25 Personen, so dass die Dozenten auch auf Ihre Fragen eingehen können.

5. Was hat es mit der Einheit LK auf sich?

Dies ist die unter Aufsicht zu schreibende Leistungskontrolle, welche von der Fachanwaltsordnung gefordert wird und jeder Absolvent eines Fachanwaltslehrganges ablegen muss. Die FAO schreibt insgesamt 15 Stunden an Klausur vor, welche wir auf vier einzelne Prüfungen an zwei Tagen verteilt haben: je eine an Vor- und eine am Nachmittag.

Wird eine Klausur nicht bestanden, so kann diese (beliebig oft) in einem der Folgekurse nachgeholt werden.

6. Ich kann an einem Präsenztermin nicht. Was kann ich tun?

Die FAO schreibt den vollständigen Besuch aller Unterrichtseinheiten vor – die Reihenfolge ist allerdings egal. Sie können eine versäumte Einheit auch an einem anderen Standort oder im nächsten Kurs absolvieren. Sowohl die Unterrichtsinhalte als auch die Dozenten sind an allen Kursorten identisch.

An der abschliessenden Leistungskontrolle können Sie trotzdem noch zu dem ursprünglichen Termin teilnehmen – Sie müssten sich den jeweiligen Stoff der Unterrichtseinheit nur eben in Eigenregie aneignen. Denn die Seminarunterlagen stellen wir Ihnen natürlich trotzdem zur Verfügung.

7. Ich habe die Fälle für den praktischen Nachweis noch nicht beisammen. Soll ich trotzdem schon mit dem Lehrgang beginnen?

Ja, denn Sie können das im Fachanwaltslehrgang erworbene Wissen natürlich direkt in der täglichen Arbeit einsetzen. Auch wenn die Sammlung der erforderlichen Fallnachweise noch etwas Zeit in Anspruch nimmt und Sie den Titel nicht direkt nach Abschluss des Kurses beantragen können, hilft Ihnen das erworbene Wissen bereits heute weiter. Der Nachweis der theoretischen Kenntnisse verfällt nicht, sofern Sie die jährlichen, von der FAO vorgeschriebenen, Pflichtfortbildungsstunden absolvieren.