Zertifizierter Testamentsvollstrecker (AGT)

Testamentsvollstreckung ist Vertrauenssache!

Jährlich werden in Deutschland rund 300 Milliarden Euro vererbt und die Nachfrage nach Testamentsvollstreckern, v. a. in wohlhabenden Familien, steigt unaufhörlich.

Der Erblasser braucht aber Vertrauen in die Qualifikation des Testamentsvollstreckers, schließlich wird dieser erst nach seinem Tod stellvertretend für ihn tätig. Mit dem Zertifikat am Ende des Lehrgangs und dem durch den AGT e. V. verliehenen Titel können Sie Ihre Fähigkeiten auch nach außen hin gut dokumentieren.

 

Fachliche Leitung

  • Eberhard Rott, Fachanwalt für Erbrecht, Fachanwalt für Steuerrecht, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Testamentsvollstreckung und Vermögenssorge (AGT) e.V. in Bonn
  • Uwe Gottwald, Rechtsanwalt / Vorsitzender Richter am Landgericht Koblenz a.D.
  • Thomas Littig, Fachanwalt für Erbrecht, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Würzburg

Kursinformationen

Dozenten
Kursorte und Termine

Ein nachträglicher Einstieg ist aufgrund des modularen Aufbaus jederzeit möglich

 

Nürnberg

AGT 3
18.07 - 20.07.2018
Derag Livinghotel Nürnberg

Köln

AGT 1
07.09 - 08.09.2018
AGT 2
12.09 - 14.09.2018
AGT 3
21.11 - 23.11.2018
Ameron

Ulm

AGT 1
21.09 - 22.09.2018
Maritim
AGT 2
23.10 - 25.10.2018
Leonardo Royal
AGT 3
05.12 - 07.12.2018
Leonardo Royal

Mannheim

AGT 1
05.10 - 06.10.2018
Wyndham
AGT 2
05.11 - 07.11.2018
Wyndham
AGT 3
28.11 - 30.11.2018
Wyndham

Die genauen Anschriften der einzelnen Tagungshotels finden Sie hier

Kursunterlagen

Über Ihren Zugang zum passwortgeschützten Bereich der Homepage haben Sie jederzeit Zugriff auf die Seminarunterlagen. Diese stehen zum Download zur Verfügung und bestehen aus:

  • Skripte mit Fallbeispielen, Übersichten, Checklisten
  • Lehrbuch Rott/Kornau/Zimmermann „Testamentsvollstreckung"

 

Wir haben für Sie Auszüge aus den aktuellen Seminarunterlagen sowie das
ausführliche Lehrgangsprogramm als PDF-Dateien zugesammengestellt:

 

Die Anschaffung zusätzlicher Literatur ist in der Regel nicht erforderlich!

Gebühr

€ 1.649,- Kompaktlehrgang AGT 1-3

€ 1.299,- Kompaktlehrgang AGT 2+3 (Volljuristen)

€ 749,- nur Unterrichtseinheit AGT 3 (Fachanwälte Erbrecht)

Alle Preise zzgl. der geltenden MwSt.
 
 
Die Gebühr schließt ein:
  • Lehrgangsunterlagen inkl. Lehrbuch
  • Teilnahme an den Leistungskontrollen
  • Pausengetränke und -snacks
Ihre Vorteile
  • Zertifikat in einem lukrativen Tätigkeitsgebiet
  • Reduzierte Unterrichtseinheiten bei entsprechenden Vorkenntnissen
  • Ideal als Aufbaustudium zum Fachanwalts- / Fachberatertitel
  • renommierte Dozenten mit starkem Bezug zur Praxis
  • Für Fachanwälte im Erbrecht: inklusive Zertifikat nach § 15 FAO!
Lehrgangskonzeption

Der Lehrgang besteht aus drei aufeinander aufbauende, mehrtägigen Unterrichtseinheiten (insgesamt 38 Zeitstunden):

  • AGT 1 (verzichtbar für Volljuristen): Allgemeines Erbrecht
  • AGT 2 (verzichtbar für Absolventen eines Fachanwaltslehrganges Erbrecht): Testamentsvollstreckung I („Basics“)
  • AGT 3: Testamentsvollstreckung II („Specials“)

Zum Abschluss jeder Unterrichtseinheit findet eine kompakte Wiederholung der Schwerpunkte (13.30 - 15.00 Uhr) und anschließend eine Klausur (15.30 - 17.00 Uhr) statt. Der erfolgreiche Abschluss ist Voraussetzung für die Zertifizierung durch die AGT. Die Klausuren können ggf. wiederholt werden.

 

Sie sind bereits Fachanwalt für Erbrecht? Dann können Sie mit dem Besuch der Kurseinheit AGT 3 bereits Ihre komplette jährliche Pflichtfortbildung nach § 15 FAO nachweisen!

Unterrichtszeiten und Seminarinhalte

AGT 1 (2-tägig)
1. Tag: 9.30-12.45 Uhr / 14.00-17.15 Uhr
2. Tag: 9.00-12.15 Uhr / 13.30-15.00 Uhr, anschließend 90 min. Leistungskontrolle

  • Grundlagen und Grundbegriffe des Erbrechts
  • Gesetzliche Erbfolge
  • Verfügungen von Todes wegen
  • Vor- und Nacherbschaft
  • Auslegung und Anfechtung letztwilliger Verfügungen

 

AGT 2 (2,5-tägig)
1. Tag: 15.00-18.30 Uhr
2. Tag: 9.00-12.15 Uhr / 13.30-17.00 Uhr
3. Tag: 9.00-12.15 Uhr / 13.30-15.00 Uhr, anschließend 90 min. Leistungskontrolle

  • Geschäftsmäßige Testamentsvollstreckung
  • Berufs- und Wettbewerbsrecht
  • Rechtsstellung des Testamentsvollstreckers
  • Beginn, Nachweis, Fortgang und Ende des Amtes
  • Grundsätze ordnungsgemäßer Nachlassverwaltung

 

AGT 3 (2,5-tägig)
1. Tag: 15.00-19.00 Uhr
2. Tag: 9.00-12.30 Uhr / 13.30-17.00 Uhr
3. Tag: 9.00-12.30 Uhr / 13.30-15.00 Uhr, anschließend 90 min. Leistungskontrolle

  • Pflichten und Haftung des Testamentsvollstreckers
  • Vermögensverwaltung
  • Testamentsvollstreckung im Unternehmensbereich
  • Auseinandersetzung des Nachlasses
  • Internationale Testamentsvollstreckung
  • Vergütung und Besteuerung des Testamentsvollstreckers

 

Das ausführliche Lehrgangsprogramm inkl. Informationen zu unseren Dozenten finden Sie hier

Stellenwert dieser Zusatzqualifikation

Die Zusatzqualifikation ist nicht nur für Fachanwälte im Erbrecht interessant, die sich dadurch weiter spezialisieren und mit dem Besuch des dritten Moduls auch gleich die jährliche Pflichtfortbildung gem. § 15 FAO im Erbrecht abdecken können.

Sie ist es auch für alle Rechtsanwälte, die an einer Spezialisierung interessiert sind, die notwendige Fallzahl für die Fachanwaltszulassung aber nicht erreichen, sowie andere Berufsgruppen gedacht. Der mittels der Zertifizierung anerkannten Spezialisierung wird – bezogen auf die Testamentsvollstreckung –  sogar ein noch höherer Stellenwert eingeräumt als dem Fachanwaltstitel im Erbrecht, wie das OLG Hamm in seinem Beschluss vom 21.03.2017 festgestellt hat:

  • „Der auswärtige RA verfügt dann über rechtliche Spezialkenntnisse (…), wenn er sich in einem umgrenzten Fachgebiet (…) Kenntnisse und Erfahrungen in einem Vertiefungsgrad angeeignet hat, der den eines durchschnittlichen RA oder Fachanwaltes deutlich übersteigt. (…)
  • Jedenfalls im vorliegenden Rechtsstreit bestand Anlass (…), nicht nur einen Fachanwalt für Erbrecht zu beauftragen, der unter anderem Kenntnisse im Bereich der Testamentsvollstreckung haben muss (…), sondern einen Anwalt mit einer weitergehenden Zusatzqualifikation in Gestalt der Zertifizierung durch die AGT, die nach den Zertifizierungsrichtlinien u. a. nachgewiesene theoretische Kennnisse (mit entsprechender Fortbildungsverpflichtung) und praktische Fertigkeiten (…) erfordert. (…)
  • Der Sachverhalt ließ es (…) als notwendig erscheinen, die zu Gebote stehenden Mittel der Rechtsverteidigung in vollem Umfang auszuschöpfen und in diesem Zusammenhang einen Anwalt zu beauftragen, der nach seiner Qualifikation am besten in der Lage schien, [die] Interessen wahrzunehmen.“
    (OLG Hamm, Beschluss vom 21.03.2017, Az 25 W 268/16, veröffentlicht in ErbR 2017, Seite 441f).

Hinweise zur Führung der Bezeichnung finden Sie im Urteil des BGH v. 9.6.2011, ErbR 2012, S. 83-85, sowie in den Erläuterungen auf der Website der AGT (www.agt-ev.de/zertifizierung)

Voraussetzungen und Schritte zur Zertifizierung

Voraussetzungen für die Zertifizierung durch die AGT

Die Richtlinien der AGT (Volltext unter www.agt-ev.de) verlangen den Nachweis besonderer theoretischer Kenntnisse auf dem Gebiet der Testamentsvollstreckung sowie den Nachweis praktischer Erfahrungen (mindestens 2 Jahre lang ausgeübte Tätigkeit als RA, Justitiar, Richter, Notar, Rechtsbeistand, der Mitglied einer RAK ist, WP, StB, vBP oder certified estate planner oder 3 erfolgreich durchgeführte Testamentsvollstreckungen).

Der Zertifizierungslehrgang steht demnach nicht nur Rechtsanwälten und Steuerberatern offen, sondern eignet sich auch für Teilnehmer anderer Fachrichtungen, zB Unternehmensberater oder Mitarbeiter in Banken.

 

Schritte zur Zertifizierung

  • Erhalt des Lehrgangszertifikats zum „Zertifizierten Testamentsvollstrecker (AGT)“ durch die Fachseminare von Fürstenberg
  • Einreichung des Erstantrags auf Verleihung der Bezeichnung „[Zertifizierter] Testamentsvollstrecker (AGT)“ bei der Geschäftsstelle der AGT, unter Berücksichtigung der im Zertifizierungsantrag angefragten Nachweise der theoretischen Kenntnisse und praktischen Fertigkeiten sowie der Unterhaltung einer Vermögenshaftpflichtversicherung und der Entrichtung einer Zertifizierungsgebühr.
  • Prüfung des Antrags gemäß den Zertifizierungsrichtlinien der AGT durch den Vorstand der AGT.
  • Verleihung der Bezeichnung „Zertifizierter Testamentsvollstrecker (AGT)“ in Form einer Urkunde (Zertifikat) sowie Aufnahme des Zertifizierten in die Testamentsvollstreckerliste der AGT.

 

ESF DeutschlandStaatl. Weiterbildungsförderung:
In einigen Bundesländern gibt es teilweise sehr großzügige Zuschüsse zu Ihrem Weiterbildungsvorhaben. Informationen und Anlaufstellen haben wir hier für Sie zusammengestellt.

 

 

In Kooperation mit
Arbeitsgemeinschaft Testamentsvollstreckung und Vermögenssorge e.V. 

 

FAQ

Die Antworten auf die uns am häufigsten gestellten Fragen haben wir hier für Sie zusammengetragen. Frequently asked Questions